Dein Marketingplan

Im letzten Blog ging es um Ziele; passend dazu soll es nun um ein Tool zur Zielerreichung gehen. Nutzt Ihr einen Marketingplan? Das tun die wenigsten, obwohl er wirklich verdammt nützlich sein kann. In großen Firmen gehört er zum absoluten Standard, aber macht er auch für Solo-Selbstständige und kleine Firmen Sinn? Und was genau ist eigentlich ein Marketingplan?

Wie sieht ein Marketingplan aus?

Ein Marketingplan hat meistens die Form einer Tabelle, in der für einen bestimmten Zeitraum alle Marketingaktivitäten im Voraus geplant werden. Dabei geht es nicht um die allgemeine Strategie, sondern um ganz konkrete Maßnahmen wie den Außenauftritt, Werbung, Social-Media-Aktivitäten, Akquise und alles andere, was Euch Kunden und Aufträge bringen soll. Ein einfaches Beispiel für einen Marketingplan seht Ihr hier:

Marketingsplan Beispiel

Klassischer Aufbau eines Marketingsplans in Tabellenform am Beispiel eines Startups in der Gründungsphase

Was genau bringt mir ein Marketingplan?

Aber warum planen, wenn man das alles auch spontan machen kann? Gegenfrage: Warum sollte man ein so wichtiges Thema wie Marketing nicht planen? Und damit das Risiko eingehen, dass Ihr wichtige Aktionen nicht rechtzeitig angeht, Eure Marketingziele verfehlt und Euch später ärgert, dass Ihr zu wenig Kunden habt? Mal ehrlich: Nur die wenigsten Menschen sind in der Lage, alle nötigen Marketingaktivitäten ohne Hilfsmittel im Blick zu haben und auch noch fristgerecht umzusetzen. Ich könnte es jedenfalls nicht!

Die Vorteile des Marketingplans sind aus meiner Sicht:

  • Bessere Umsetzung durch rechtzeitige Planung
  • Abstimmung der verschiedenen Marketingaktivitäten aufeinander
  • Erinnerung an bevorstehende Termine und Deadlines
  • Motivationshilfe
  • jederzeitige Anpassung möglich

Nachteile sind mir nicht bekannt – der Marketingplan kostet Euch nicht viel Zeit und die einzige Voraussetzung ist eine vorhandene Marketingstrategie.

Dein individueller Plan für DEIN Marketing

Selbstverständlich könnt und sollt Ihr den Marketingplan an Eure Bedürfnisse, d.h. Eure Ziele und Gewohnheiten anpassen. Nicht nur die Inhalte, sondern auch die Form: Ob DIN A2-Poster, Kärtchen auf einer Metaplanwand, Word-Dokument oder Excel-Liste, ob auf Monats- oder Wochenbasis, das ist ganz Euch überlassen. Und natürlich soll der Plan „lebendig“ sein und nicht nach der ersten Anfertigung in Stein gemeißelt bleiben! Marketing heißt manchmal auch Ausprobieren und entsprechend wird sich Euer Marketingplan immer wieder verändern. Dabei sollte die Planung für die kommenden 3-6 Monate ziemlich konkret sein, während die Spalten für die fernere Zukunft möglicherweise nur die Standard-Aktivitäten enthalten. Falls Ihr merkt, dass Ihr Euch zu viel vorgenommen habt, darf das Pensum natürlich gekürzt werde. Berücksichtigt dabei unbedingt saisonale Markteinflüsse wie Schulferien und Eure eigene Urlaubsplanung.

Na, Lust auf die Erstellung eines Marketingplans bekommen? Probiert es einfach aus – wir unterstützen Euch bei Bedarf gern! Natürlich auch bei der Erstellung oder Überprüfung der Marktingstrategie. Die obige Vorlage mailen wir Euch auf Anfrage gern als DOCX-Datei zu.

Ihr habt Anregungen oder Themenwünsche für den nächsten Blog? Immer her damit!

 

Über den Autor

Frederic Breiler, Jahrgang 1975, ist Gründungsberater mit Leib und Seele und seit 2004 selbstständig. Als Bankkaufmann, Fachkaufmann für Marketing, Kommunikationswirt und zertifizierter Gründungsberater hat er jede Menge Gründungs-Know-how – und mit weit über 1000 Beratungen auch jede Menge Erfahrung. Als Gründungsexperte hat er diverse Interviews gegeben und mehrere Fachartikel veröffentlicht. Seit 2015 leitet er .garage startups hamburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn + 13 =